Haus & Grund Minden

 

Haus & Grund informiert

10 Jahre Vertragsmuster für Verbraucher-Bauverträge:
Aktualisierte Fassung 2018

Zum neuen Jahr ist die größte Reform des Bauvertragsrechts in Kraft getreten. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) und der Eigentümerverband Haus & Grund haben ihre bereits seit 10 Jahren gemeinsam herausgegebenen Vertragsmuster an die ab dem 1. Januar 2018 gültigen Neuerungen angepasst.  

Zur Verfügung stehen zukünftig ein Einzelgewerk/Handwerkervertrag (Bauvertrag mit Verbrauchern), der sowohl für die Beauftragung von Handwerkerleistungen, wie beispielsweise Zimmererarbeiten, Fassadenarbeiten oder Fliesenarbeiten, als auch für die Beauftragung von Einzelgewerken zur Errichtung eines Ein- oder Mehrfamilienhauses verwendet werden kann.  

Der Einfamilienhaus/Schlüsselfertigbauvertrag (Verbraucherbauvertrag) findet hingegen Anwendung, wenn ein Bauunternehmen mit der schlüsselfertigen Errichtung eines Ein-/Mehrfamilienhauses auf dem Grundstück des Eigentümers beauftragt wird. Darüber hinaus kommt dieser Vertrag zur Anwendung, wenn der Bauunternehmer erhebliche Umbaumaßnahmen an einem bestehenden Gebäude erbringen soll, die einem Neubau gleichkommen. Erforderlich sowohl für den Neubau als auch für den erheblichen Umbau ist, dass sämtliche Leistungen zur schlüsselfertigen Errichtung aus einer Hand erbracht werden. 


Die umfassende Überarbeitung der Verträge ist vor dem Hintergrund des Inkrafttretens der Reform des Bauvertragsrechts erfolgt und spiegelt die dortigen Neuerungen wider. So wurden beispielsweise die Regelungen zu Leistungsänderungen und zusätzlichen Leistungen sowie zur fiktiven Abnahme an die neuen gesetzlichen Regelungen angepasst. Der Schlüsselfertigbauvertrag wurde um das dem privaten Bauherrn seit dem 1. Januar 2018 zustehende Widerrufsrecht ergänzt. Ebenso berücksichtigt wurden die vom Gesetz vorgegebenen verbraucherschützenden Regelungen im Bereich der Abschlagszahlungen.  

Beide Verträge verfolgen das Ziel, dass Bauherr und Unternehmer die Baumaßnahme kooperativ abwickeln. Sie helfen den Vertragsparteien dabei, alle wesentlichen Punkte gesetzeskonform zu regeln, um so Unklarheiten und Meinungsverschiedenheiten zu vermeiden.

Zu beiden Verträgen gehören ausführliche Informationen, die wichtige Tipps zum Anwendungsbereich des jeweiligen Vertrages sowie zum Ausfüllen der Verträge geben. Die Verträge können als PDF-Datei heruntergeladen und direkt am Bildschirm ausgefüllt werden.  

Wie auch in der Vergangenheit sind die Vertragsmuster kostenlos bei den Haus & Grund-Ortsvereinen sowie im Internet unter www.hausundgrund.de erhältlich.

Hauseigentümer gesucht: 2018 beim Dämm-Test mitmachen und dafür kostenlose Energieberatung und 1.500 Euro Prämie erhalten

Für einen bundesweiten Dämmstoff-Test werden Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern gesucht. Wie die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online mitteilt, geht es um Gebäude, die 2018 gedämmt werden sollen. Gefördert wird der Test vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative. Alle teilnehmenden Haushalte erhalten eine Vor-Ort-Beratung durch einen Energieberater im Wert von 1.000 Euro, Unterstützung bei der Auswahl von Dämmstoff und Handwerker und zusätzlich 1.500 Euro Dämm-Prämie.

Der Praxistest ist Teil der Kampagne "Natürlich Dämmen - Klimaschutz zieht ein", die co2online gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe e. V. organisiert. "Eine fachgerechte Dämmung senkt die Heizkosten um 30 bis 40 Prozent. Und gut für den Klimaschutz ist Dämmen ohnehin", sagt Kampagnenleiterin Kristin Fromholz. "In unserem Praxistest geht es darum, Erfahrungen mit den verschiedenen Dämmmaßnahmen allen zugänglich zu machen und weitere Hausbesitzer zum Dämmen zu motivieren." Eigentümer von Ein- oder Zweifamilienhäusern können sich bis zum 31. Januar 2018 auf

www.natuerlich-daemmen.info/praxistest für den Praxistest bewerben.

500 Euro weniger Heizkosten durch Dämmung

Die fachgerechte Dämmung von Fassade, Dach und Kellerdecke spart in einem durchschnittlichen Einfamilienhaus rund 500 Euro Heizkosten im Jahr (siehe Infografik). Wie sich dieses Sparpotenzial erschließen lässt, zeigt der Praxistest Dämmung. Alle teilnehmenden Haushalte werden dazu eng betreut und vom Anfang bis zum Ende der Dämmmaßnahme begleitet: Nach der persönlichen Energieberatung zu Beginn folgen weitere Vor-Ort-Termine, in denen der Fortschritt in Interviews und auf Fotos dokumentiert und auch Hemmnisse und Probleme beleuchtet werden. Alle Teilnehmer werden mit ihren modernisierten Gebäuden auf www.natuerlich-daemmen.info vorgestellt. Aus den Erfahrungen der Teilnehmer und Experten entwickeln co2online und die Deutsche Umwelthilfe eine Anleitung mit Tipps für eine gelungene Gebäudedämmung und stellen diese ebenfalls auf der Website allen Verbrauchern kostenlos zur Verfügung.

Verbände fordern steuerliche Förderung für energetische Sanierung

Die Rufe nach einer steuerlichen Förderung für energetische Sanierungsmaßnahmen werden immer lauter. Nach Haus & Grund Deutschland hat sich ein breites Bündnis der Verbände Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB), dena und Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) zu Wort gemeldet und ein konkretes Steuermodell vorgeschlagen. Dies sieht unter anderem vor, dass selbstnutzende Eigentümer 30 Prozent der Sanierungskosten über einen Zeitraum von drei Jahren steuerlich geltend machen können.

Haus & Grund begrüßt den Vorstoß der Verbände. Allerdings darf die Förderung nicht – wie von dem Bündnis gefordert – auf Selbstnutzer beschränkt sein. Gerade private Wohnungseigentümer sind angesichts gravierender formaler und technischer Hürden besonders auf Förderung angewiesen. Und: Ihre Gebäude bieten ein erhebliches energetisches Potenzial. Auch in einem gemeinsamen Papier vom Deutschen Mieterbund und Deutscher Umwelthilfe ist die steuerliche Förderung für Eigentümer als eine Kernforderung enthalten.

 Rückrufanfrage senden

  

Öffnungszeiten der Geschäfts-stelle Minden heute

Montag
15:0018:00
Dienstag
9:0012:00
Mittwoch
geschlossen
Donnerstag
9:0012:00
14:0018:00
Freitag
9:0012:00
Preußenring 38, 32427 Minden

Der Verein ist für eine kurze telefonische Beratung oder Terminabsprache zu den oben genannten Öffnungszeiten zu erreichen unter den Rufnummern:
(0571) 2 69 27 o. 2 69 23

Die Servicegesellschaft steht Ihnen Mo. bis Do. 9:00 - 16:00 Uhr und Fr. 9:00 13:00 Uhr unter folgenden Rufnummern zur Verfügung:

WEG- und Mietverwaltungen:
(0571) 9 72 27-16 u. -17

Heizkostenabrechung u. Immobilienvermarktung:
(0571) 9 72 27-18


Öffnungszeiten der Geschäfts-stelle Lübbecke

Mittwoch
9:0012:00
13:0017:00
Gerichtsstr. 5, 32312 Lübbecke